Sie befinden sich hier:
Sonntag, 24. Sep 2017
 
 

Gemeinde Lantsch/Lenz
Öffentliche Mitwirkungsauflage Ortsplanung
Teilrevision Kiesgrube Bova Pintga 

In Anwendung von Art. 13 der kant. Raumplanungsverordnung (KRVO) findet die öffentliche Mitwirkungsauflage bezüglich einer Teilrevision der Ortsplanung der Gemeinde Lantsch/Lenz statt. Zur Information wird gleichzeitig das dazu erforderliche Rodungsgesuch aufgelegt. 

Gegenstand der Teilrevision:           Teilrevision Kiesgrube Bova Pintga

Auflageakten Ortsplanung:              - Zonenplan Kiesgrube Bova Pintga 1:1000
                                                         - Planungs- und Mitwirkungsbericht
                                                         - Vorprüfungsbericht ARE
                                                         - Umweltverträglichkeitsbericht
                                                         - Situationsplan Wiederherstellung und Bepflanzung 1:1000 

Auflageakten Rodungsgesuch:       - Ausschnitt Landeskarte 1:25000
                                                         - Rodungsplan 1:1000
                                                         - Rodungsformular 

Auflagefrist:                                     30 Tage (21. Februar 2013 bis 22. März 2013) 

Auflageort/Zeit:                                Gemeindekanzlei Lantsch/Lenz
                                                         während der Öffnungszeiten
                                                         Telefon 081 659 01 01

 

Während der Auflagefrist kann jedermann beim Gemeindevorstand schriftlich Vorschläge und Einwendungen einreichen.

Die ordentliche Auflage des Rodungsgesuches nach Art. 8 des kantonalen Waldgesetzes (KWaG) mit Eröffnung der Einsprachen-Frist findet erst zu einem späteren Zeitpunkt parallel zur ortsplanerischen Beschwerdeauflage nach Art. 101 Abs. 1 des kant. Raumplanungsgesetzes (KRG) statt. Die entsprechende Publikation wird gleichzeitig wie die Publikation der Gemeindeabstimmung über die Ortsplanungsrevision erfolgen.

 

Lantsch/Lenz, 14. Februar 2013                              Der Gemeindevorstand Lantsch/Lenz