Sie befinden sich hier:
Mittwoch, 29. Mär 2017
 
 

 

 


Marienkirche

Besonders sehenswert ist die erstmals im Jahr 831 urkundlich erwähnte Marienkirche mit dem gotischen Altar und den gut erhaltenen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert (Schlüssel beim Pfarrhaus erhältlich).

Der dazugehörende Friedhof ist mit seinen schmiedeisernen Grabkreuzen eines der schönsten Friedhöfe Europas.

Siehe auch unser Buch „Die Grabkreuze von Lenz“.



St. Cassianskapelle

Die St. Cassianskapelle aus dem 14. Jahrhundert wurde, gemäss Ueberlieferung, von den Plursern Bergwerkleuten, welche auf dem Parpaner Rothorn Kupfererz abbauten, als Ersatz für die eingegangene Stefanskirche erbaut.

Von der Stefanskirche (6. od. 7. Jahrhundert) wurden die Fundamentreste freigelegt und ein sehr dichtes Gräberfeld gefunden. Dieser Standort ist heute mit einem Holzkreuz markiert.

  

 




Pfarrkirche St. Antonius von Padua

Die monumental erscheinende Pfarrkirche St.Antonius von Padua wurde Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut, 200 Jahre später vergrössert und 1985 renoviert.

Das Antoniusfest am 13. Juni ist zugleich Kirchweihfest und wird in Lantsch gross gefeiert.


Unser Heimatbuch „Lantsch/Lenz – ein Bergdorf einst und heute“ berichtet unter anderem sehr ausführlich über die Geschichte unserer Kirchen.